Von Imperia nach Cervo über den Colle di Nava

Die am Golf von Diano liegenden Küstenorte laden zur Besichtigung der in den Apenninentälern Valle Impero und Valle Arroscia liegenden Städtchen ein: alte Glockentürme, Steinhäuser und mit Kiesel gepflasterte Gassen. Von Imperia-Oneglia aus kommen wir in das Impero-Tal; hier liegt zwischen Olivenhainen Pontedassio, das seinen Namen einer alten, heute nicht mehr zu sehenden Holzbrücke verdankt. Die Pfarrkirche San Biagio in Chiusavecchia fällt durch ihren Glockenturm mit Zwiebeldach aus dem Rahmen. Das Fest des Patronheiligen feiert man am 13. Februar. Weiter führt uns unsere Tour über eine gut befahrbare Straße nach Pieve di Teco, der Hauptstadt des Valle Arroscia, die man 1234 am Schnittpunkt der in den Piemont führenden Straßen anlegte, so daß das Städtchen bald ein wichtiges Zentrum für den Handel wurde. Unter den wunderschönen, gut erhaltenen Bogengängen finden wir auch heute noch zahlreiche kleine Geschäfte. Wir besichtigen das ehemalige Augustinerkloster mit einem großartigen Kreuzgang aus dem 15. Jahrhundert mit 24 Säulen und die suggestive Kollegiatkirche San Giovanni Battista mit Bildern und Holzskulpturen von Maragliano. Am 20. Januar, dem Fest des Hl. Sebastian, findet eine Prozession statt, bei der die Mädchen des Ortes mit ihren Puppen mitziehen. Wieder auf der Hauptstraße kommen wir durch Wälder und ber Bergrücken nach Pornassio; hier wartet eine in Continue reading “Von Imperia nach Cervo über den Colle di Nava”